Welche Ernährungsweise ist die gesündeste? (Teil 1)

Dies ist ein Ausschnitt aus einem Abraham-Hicks-Workshop, abgehalten am 8.12.2013 in Toronto, Kanada. Wer sich genau darüber informieren möchte, wer oder was Abraham ist, der hier auf individuelle Fragen aller Art antwortet, findet genauere Erläuterungen auf der gleichnamigen Homepage.  Das folgende Gespräch zwischen dem fragenden Hotseater („F“) und Abraham („A“) ist eine sinn- und sprachgemäße Übersetzung aus dem Englischen.

F: Vor über 100 Jahren konnte ein Mann namens Weston Price eine schwerwiegende Verschlechterung der Gesundheit unter den aborigenen Stämmen feststellen, nachdem sie mit Lebensmitteln wie raffiniertem Zucker oder Mehl in Kontakt gekommen waren. Es begannen Fälle von Karies, Veränderungen in der Knochenstruktur, Krankheiten wie Tuberkulose oder Selbstmord aufzutreten, welche ihnen zuvor unbekannt waren. Ebenso gibt es einen Mann, der von sich behauptet alleine vom Sonnenlicht zu leben – und er tut es auch. Eine andere Frau wiederum, die als Friedenspilgerin galt und mit der Urkraft im Einklang zu sein schien, sprach von den Vorzügen einer vegetarischen Ernährungsweise. Andere heben den Wert des Fastens, Reinigens und Detoxens hervor. Ihr hingegen lehrt, dass jede Krankheit einen emotionalen Ursprung hat. Wie passt das mit den Beobachtungen zusammen, die hinsichtlich der unterschiedlichen Ernährungsweisen gemacht wurden? Anders gesagt, welchen Zusammenhang seht ihr zwischen Ernährung und Wohlbefinden bzw. zwischen einer bestimmten Ernährungsweise und der Förderung eines göttlichen Alignments?

A: Deine Ausführungen haben eine gute Grundlage für das Verständnis gelegt, dass ihr in erster Linie Energiewesen seid. Ihr seid primär Energiewesen und erst an zweiter Stelle physische Wesen. Wir möchten darüber sprechen, wie das alles miteinander verzahnt ist. Doch bevor wir auf die Details dieser gut durchdachten Fragen eingehen, möchten wir euch sagen, dass allem, was ihr wahrnehmt, Schwingungen zugrunde liegen. Es ist nicht einfach dies physischen Wesen zu vermitteln, die so daran gewöhnt sind Schwingungen ihrer Umgebung in physische Sinneserfahrungen zu übersetzen.

Alles, was ihr seht, ist nichts anderes als eine Interpretation von Schwingung, und dabei seht ihr nicht einmal alle dasselbe. Was ihr hört, ist eine Interpretation von Schwingung. Ihr wisst, dass ihr nicht das gleiche hört, oder ihr beobachtet wie eure Tiere Dinge hören, die ihr nicht hören könnt. Also möchten wir hier wenigstens ein bisschen das Thema anreißen, dass das Leben eine Frage der Wahrnehmung ist und dass ihr es wirklich so erfahrt, wie ihr es betrachtet. Wir möchten euch dazu bringen, euch folgendes bewusst zu machen: „Ist das, was ich in diesem Moment denke, ein stromaufwärtiger oder stromabwärtiger Gedanke?“

Wenn ihr eure Gedanken an den Gedanken anderer Leute messt, kommen dabei lauter verzerrte Informationen heraus. Ihr lasst euch zusehr mitreißen von dem, was irgendjemand gesagt hat als er diese Studie gemacht hat oder was jemand gesagt hat als er diese oder jene Erfahrung hatte. Alles, woran ihr glaubt, wirkt sich auf all das aus, was zu euch kommt! Deshalb gibt es keine Studien, die für alle gleichermaßen gelten würden, weil die vibrationale Absicht  der Person, die die Studie durchführt oder ihre Überzeugungen den Ausgang der Studie drastisch beeinflussen.

Wir verlangen von euch nicht, dass ihr euch von der Großartigkeit des physischen Reichs zurückzieht und zu einem reinen Schwingungswesen werdet. Ihr seid Ausdehnungen der Urkraft, und ihr wollt euch in diesem physischen Reich spielen. Die physischen Sinneseindrücke – das, was ihr esst, was ihr berührt und tut -, ist für eure Entwicklung wesentlich. Wenn ihr auf eure Schwingung achtet, dann fragt euch, ob ihr euch vorwiegend mit eurem wahren Selbst im Einklang befindet oder ob ihr euch abkapselt. Wieviel von euch ist in diesem Moment gegenwärtig? Wenn ihr diesen größeren Teil von euch zulasst, wird sich alles, wozu ihr berufen werdet, in Harmonie mit dem Wohlsein befinden, nach dem ihr sucht.

Es gibt nicht nur einen Weg zum Wohlbefinden! Wenn ihr z.B. während eures Lebens ein Schwingungskonto mit umfassender Gesundheit, Vitalität, Ausdauer, Klarheit erschaffen hättet und in einer Umgebung leben würdet, wo es Rindfleisch im Überfluss gibt, in Wahrheit eigentlich nur dieses, dann würde euch euer inneres Wesen dazu inspirieren viel davon zu essen. Ihr würdet Lust darauf haben und bei dieser Ernährungsweise gedeihen. Ihr könntet aber genauso in einem Teil der Welt leben, wo Fleisch eine Seltenheit ist und wo es hingegen viele Beeren, Früchte und Wurzeln gibt. Wärt ihr auf die Urkraft eingestimmt, mit ihr verbunden und von ihr angetrieben, und würdet stromabwärtige Gedanken denken, dann würde euch die Urkraft zu diesen Nahrungsmitteln führen und ihr würdet daran gedeihen.

Wer sich im Einklang befindet, kann unter unzähligen Ernährungsbedingungen Wohlbefinden erlangen. Es gibt Menschen auf eurem Planeten, denen weitaus weniger zur Auswahl steht als euch in der westlichen Welt, dennoch sie sind viel gesünder, weil ihr Umfeld und die Art, wie sie das Leben betrachten, sich stärker im Einklang mit dem inneren Selbst befindet. Jemand hingegen, der nicht im Alignment ist, kann noch so sehr versuchen es durch bestimmtes Essen oder Handeln zu kompensieren – er wird nicht auf dieselbe Weise gedeihen können.

Euer Körper ist eine regelrechte Chemiefabrik, die sich aus dem Kraftstoff, der ihr zugeführt wird, das holen kann, was sie braucht und wann immer sie es braucht. Euer Körper weiß, wie er die Nahrungsmittel miteinander kombinieren soll um verschiedene chemische Substanzen herzustellen, die er benötigt. Eure Körper sind viel flexibler und fähiger als ihr denkt. Die zuvor angesprochenen Aborigines, die zuerst gesund waren und dann raffinierten Zucker konsumierten, wurden also nicht vom Essen vergiftet, sondern von den Gedanken der Weißen, die in ihren Lebensraum eindrangen und etwas daran auszusetzen hatten, wie sie lebten. (Weiter zu Teil 2.)

 


Abraham-Hicks (2013). “Beliefs, food & health.” In: YouTube. (Stand: 31.10.2017)

Anmerkung: Dieser Text sowie sämtliche Abraham-Texte in diesem Blog sind eigene Übersetzungen der Betreiberin dieser Website und obliegen somit dem Urheberrechtsgesetz (UrhG §5 Abs. 1).

Werbeanzeigen

Ein Kommentar

Kommentar verfassen