Abnehmen leicht gemacht

Falls Sie sich entschlossen haben abzunehmen oder sich bereits mitten drin befinden, aber momentan das Gefühl haben festzustecken, dann sind Sie hier genau richtig! Sie werden nicht nur erfahren, wie Sie mit Leichtigkeit und Spaß abnehmen können, sondern auch, warum sich manchmal während des Abnehmprozesses Phasen einstellen, wo rein gar nichts weitergeht, obwohl Sie sich sehr bemühen. Außerdem werden wir uns die Grundlage all dessen, was Sie erleben und erfahren – Ihre Gedanken, Überzeugungen und Emotionen – genauer ansehen und Sie werden Techniken erlernen, wie Sie diese dahingehend beeinflussen können, dass Sie ihr Abnehmziel mühelos erreichen.

Anders als bei Abnehmansätzen, die ein bestimmtes Handeln in den Vordergrund stellen, legt diese Herangehensweise den Schwerpunkt auf die mentalen Vorgänge: denn genau das, was Sie jetzt denken, empfinden, glauben und erwarten, beeinflusst Ihre künftigen Handlungen sowie die Weise, wie ihr Körper funktioniert.

Vergegenwärtigen Sie sich kurz einmal den Placebo-Effekt – dieses mächtige geistige Werkzeug, das auf Ihren eigenen Überzeugungen und Erwartungen basiert und mit dessen Hilfe Sie Ihren Körper tiefgreifend (ja, sogar bis hin zu den Genen!) verändern können. Dasselbe Prinzip gilt auch für das Abnehmen. Sie lassen Ihre konstruktiven Überzeugungen und Erwartungen für Sie arbeiten und Ihr Körper wird ihnen ganz natürlich folgen. Sie können sich aber noch auf einen weiteren bedeutsamen Aspekt verlassen: Ihr Körper verfügt über eine eigene Intelligenz und ist stets bestrebt den gesamten Organismus in Balance zu halten. Wenn Sie ihn nicht mit einschränkenden Überzeugungen daran hindern, werden Sie binnen kürzester Zeit ebenso von der vollen Funktionstüchtigkeit Ihrer Organe sowie der Wiederherstellung sämtlicher Körpersysteme profitieren können – einer besseren Verdauung, beschleunigten Fettverbrennung, gesteigerten Vitalität oder etwa einem optimalen Stoffwechsel, um nur einige Beispiele zu nennen.

Überzeugungen an Ihre neuen Ziele anpassen

Schon von klein auf sind wir mit Äußerungen konfrontiert wie: „Zieh dir lieber eine warme Jacke über, sonst…“ oder „Wenn du solange auf diesem kalten Boden sitzen bleibst, dann…“. Auch wenn diese Ratschläge gut gemeint sind und eigentlich zu unserem Schutz gedacht sind, haben Sie auf uns eine gegenteilige Wirkung. Werden sie oft genug wiederholt und dann noch von entsprechenden Erfahrungen untermauert, akzeptieren wir sie als etwas Selbstverständliches – als eine Tatsache – und hinterfragen ihre Gültigkeit nicht länger. Damit hat sich eine Überzeugung etabliert, die auf einen gewissen Reiz die damit verbundene Reaktion automatisch folgen lässt.

Selbstverständlich bestimmen nicht nur negative und einschränkende Überzeugungen unser Leben. Jeder hat in seinem Repertoire Feststellungen wie „Wenn ich in die Sonne gehe, bekomme ich gleich gute Laune“, „Bier hält die Nieren fit“ oder „Ich kann essen, was ich will – ich habe einfach gute Gene“.

Es gilt nun achtsam zu sein und gezielt auf aufkommende Gedanken und Aussagen in Ihrem Alltag zu achten. Wenn Sie einen einschränkenden Glaubenssatz bemerken – und bereits an diesem Punkt können Sie sich zufrieden auf die Schulter klopfen, denn dies ist überhaupt die Voraussetzung für jedwede Veränderung – halten Sie inne und machen Sie sich bewusst, dass es sich um keine absolute Wahrheit handelt, sondern lediglich um eine Überzeugung, die bisher in Ihrem Leben aktiv war.

Emotionen – Ihr perfekt geeichtes Warnsystem

Auch wenn Sie nicht auf Anhieb den „Störenfried“ erkennen, können Sie sich auf ein hervorragendes, höchst sensibles Warnsystem verlassen, das Ihnen angeboren ist: die Emotionen. Eine Emotion ist immer das Produkt eines Gedankens oder einer Beobachtung. Fühlen Sie sich gegenwärtig gut, weil Sie z.B. zufrieden, voller positiver Erwartungen oder enthusiastisch sind, dann können Sie davon ausgehen, dass Sie zuvor einen bzw. mehrere dazu passende Gedanken gedacht haben. Tendiert Ihre Emotion hingegen Richtung Langeweile, Pessimismus, Sorge usw., dann seien Sie versichert: Sie haben sich gedanklich mit etwas beschäftigt, dass nicht im Einklang mit Ihren neuen Zielen steht.

Gehen Sie verständnisvoll mit sich selbst um, wenn Sie merken, dass eine alte Überzeugung noch immer ab und zu auftaucht. Ein Glaubenssatz, der Sie eine Zeit lang begleitet hat und an den Sie sich gewöhnt haben, verschwindet nicht einfach über Nacht. Es ist ein Prozess, dessen Dauer davon abhängt, wie oft Sie die neue Überzeugung im Alltag aktivieren. Je öfter und konsequenter Sie dies tun, desto rascher werden sich die Erfolge in Ihrem Leben einstellen.

Lieber kleine Schritte als zu große Sprünge

Sobald Sie begonnen haben einschränkende Glaubenssätze „abzufangen“ und sie entsprechend Ihrer Ziele abzuwandeln, wird Ihnen der neue Ersatz manchmal aus der Ferne gegriffen erscheinen. Er wird für Sie womöglich nicht glaubhaft sein, da er sich zusehr von Ihrer bisherigen Überzeugung unterscheidet. Gehen Sie in diesem Fall nach dem Schritt-für-Schritt-Prinzip vor und versuchen Sie einfach die nächstbessere, nächstangenehmere Emotion zu erreichen.

Die nachfolgende Grafik wird Ihnen dabei helfen einzuordnen, wo Sie sich gerade gefühlsmäßig befinden, in welche Richtung (positiv oder negativ) Sie tendieren, und Sie können anhand dieser emotionalen Leitskala ebenso nachverfolgen, wie sich Ihr Gefühl nach und nach in seiner Qualität verändert.

Emotionale Leitskala nach Abraham-Hicks (Spirale aufwärts und abwärts), positive/negative Gefühle
Abbildung: Emotionale Leitskala nach Abraham-Hicks

Beschleunigen Sie den Abnehmprozess zusätzlich, indem Sie…

… Frieden mit dem Ist-Zustand schließen

Damit Sie Ihre Ziele zügig und mit Leichtigkeit erreichen können, ist es notwendig, dass Sie Ihr Gewicht und Ihre Figur so annehmen wie sie nun mal aktuell sind. Diese Akzeptanz des Ist-Zustands ist keinesfalls damit gleichzusetzen, dass Sie sich mit der derzeitigen Situation abfinden. Es geht vielmehr darum, die Idee des Dagegen-Ankämpfens loszulassen und während des Abnehmprozesses entspannt zu bleiben.

… diesen mentalen Trick anwenden, um ihre Stimmung zu heben

Doch was ist, wenn Sie in den Spiegel schauen und Ihnen nicht gefällt, was Sie sehen? Wie können Sie sich unter diesen Umständen weiterhin gut fühlen und entspannt bleiben?

Machen Sie sich vorerst klar, dass das, was Sie jetzt im Spiegel sehen, das Resultat Ihrer bisherigen Überzeugungen und Erwartungen ist. Ändern Sie diese, ändert sich auch das Erscheinungsbild. Messen Sie Ihrer gegenwärtigen Realität also nicht allzu viel Bedeutung bei, denn Sie ist alles andere als beständig. Sie verändert sich die ganze Zeit. Sie ist immer im Fluss – lediglich ein Übergang von einem Moment zum nächsten und wieder zum nächsten usf.

Um im gegenwärtigen Moment Ihre Stimmung zu heben, können Sie sich beispielsweise vorstellen, wie Sie Kleidungsstücke von früher anziehen und merken, dass sie Ihnen viel zu groß sind. Nützen Sie Ihre Vorstellungskraft und seien Sie kreativ.

Sie können aber auch Worte gezielt einsetzen, um sich auf der emotionalen Leitskala Stück für Stück hochzubewegen. Wiegen Sie sich wieder in ein Wohlgefühl zurück, indem Sie ein besänftigendes Selbstgespräch führen:

„Ich weiß, dass das hier bloß ein Moment aus einer Reihe unzähliger Momente ist. Auch dieser Moment wird vergehen und in einen anderen überfließen, in dem ich mich anders, besser fühlen werde. Natürlich werde ich meine emotionale Balance wiederfinden, so wie ich Sie bisher immer gefunden habe. Ich habe doch schon etliche Situationen erlebt, in denen etwas nicht so funktionierte, wie ich mir das vorgestellt hatte, aber es ging letztendlich immer gut aus. Also kann ich davon ausgehen, dass es auch zukünftig so sein wird.

Es kann durchaus sein, dass ich mich sogar schon im nächsten Moment ganz anders fühlen werde. Eigentlich fällt mir jetzt schon auf, dass ich mich viel besser fühle. Ich befinde mich ja in einem Prozess der Wandlung. Ich verändere mich die ganze Zeit. Mein Körper kann nicht plötzlich aufhören zu existieren und erst dann wieder Form annehmen, wenn meine Ziele erreicht sind. Es muss eine Kontinuität da sein. Ist doch klar, dass sich nicht alles sofort verändert. Ich genieße jetzt einfach jede auch noch so kleine Veränderung und weiß, dass ich meinen Zielen jedes Mal näher und näher komme.“

Sie können diesen Monolog beliebig gestalten, achten Sie allerdings darauf, dass das, was Sie sagen, auch mit ihren Überzeugungen übereinstimmt. Sie werden staunen, wie schnell Sie sich besser fühlen werden.

… sich durch andere Dinge ablenken

Sollte die obige Anwendung nicht das gewünschte Ergebnis bringen, dann lassen Sie es einfach sein und konzentrieren Sie sich auf die Dinge, die Ihnen Freude bereiten und weder mit Ihrem Gewicht noch Ihrer Figur zu tun haben. Wenn Sie sich ablenken, gehen Sie Ihrem Körper aus dem Weg und lassen ihn seine Arbeit tun. Auf diese Weise können sämtliche Körpersysteme sowie die Funktionalität der Organe normalisiert werden.

Zudem schafft Ablenkung Entspannung und vermag Sie auf der emotionalen Leitskala ziemlich rasch nach oben zu katapultieren. Ein wunderschönes Beispiel dafür ist die Gewichtsabnahme im Urlaub: Hier erlauben Sie es sich aus dem Alltagstrott herauszutreten; probieren vielleicht neue Speisen aus; essen Dinge, die Sie sonst nicht essen würden; Sie nehmen an den Aktivitäten teil, die Ihnen Spaß machen und vor allem nur dann, wenn Sie überhaupt Lust auf Bewegung haben. Ansonsten entspannen Sie sehr viel und lassen es sich einfach gut gehen. Und obwohl Sie keinen strikten Ernährungsplan befolgt und kein rigoroses Workoutprogramm nach dem Motto „No pain, no gain“ betrieben haben, stellen Sie zu Hause fest, dass Sie abgenommen haben. Wissen Sie auch warum? Weil Sie sich mit anderen Dingen beschäftigt haben als Ihrer Figur, Ernährung oder körperlicher Betätigung. Sie haben schlichtweg einen Moment nach dem anderen voll ausgekostet und genossen.

Passen Sie Ihre Überzeugungen Ihren neuen Zielen an. Streben Sie danach, sich so gut wie nur möglich zu fühlen. Klettern Sie die emotionale Leitskala hinauf, so hoch und so oft Sie können. Entspannen Sie sich. Vertrauen Sie auf die Intelligenz ihres Körpers. Lenken Sie sich mit Dingen ab, die Ihnen guttun. Machen Sie sich selbst immer wieder Komplimente. Lassen Sie sich von Ihrem Körper zu den für Sie besten Nahrungsmitteln und Aktivitäten inspirieren. Bleiben Sie spielerisch. Haben Sie bei allem Spaß und nehmen Sie dabei ganz leicht ab.

Weiterführende Beiträge:

Placebos, Schein-Ops und Co.: Was Sie über das wahre Potential von Geist und Körper aussagen (Teil 1)

Placebos, Schein-Ops und Co.: Was Sie über das wahre Potential von Geist und Körper aussagen (Teil 2)

Das allmächtige Bewusstsein und der unfeste Körper

 


Ein Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s